Alle Informationen rund um Covid-19

Stand September 2021

Aktueller Status: Sicherheitsphase

Die Risikomatrix des Ministeriums bietet einen kompakten Überblick über die Präventions-/Hygienemaßnahmen in der dreiwöchigen Sicherheitsphase zu Schulbeginn und in den drei vom BMBWF definierten Risikostufen für die Zeit nach der Sicherheitsphase. Mehr Informationen hier.

Alle Personen tragen im Schulgebäude außerhalb der Klassen- und Gruppenräume MNS. Dieser muss den Mund und die Nase nicht nur abdecken, sondern auch eng anliegen.

Alle Schüler*innen testen einmal pro Woche mit Antigen- und PCR-Test, einmal pro Woche mit Antigentest. Das Lehr- und Schulpersonal testet dreimal pro Woche, ungeimpfte einen davon als externen PCR-Test.

Schulfremde Personen müssen MNS tragen, einen 3G-Nachweis vorlegen und einen Zettel „Dokumentation schulfremder Personen“ ausfüllen (erhältlich bei Ansprechpartner wie Lehrkraft, Sekretariat,…).

Abstand halten! Regelmäßig Hände waschen! Lüften!

Die Pünktlichkeit von Schüler*innen und deren ernsthafter Umgang mit den Covid-Tests/-Regeln ist sehr wichtig, um den regulären Schulbetrieb gewährleisten zu können. Das Ministerium gibt daher den Direktoren für das Schuljahr 21/22 die Möglichkeit, bei Nichtbeachtung Schüler*innen in den ortsungebundenen Unterricht zu schicken.

Zur Entflechtung von Schülerströmen und zur Vermeidung von Gedränge ist in den Pausen die Nutzung des Innenhofs und des Pausenhofs beim Hintereingang gestattet. Dort (und in den Klassen) kann auch gegessen werden, weil auf den Gängen Maskenpflicht herrscht!

Wann wird getestet?

Die Tests (deren Termine der Schule vorgegeben werden) müssen zeitlich so organisiert sein, dass von Montag – Freitag eine lückenlose Gültigkeit der Tests gegeben ist. Da gleichzeitig auch eine Untersuchung über die Zuverlässigkeit der Antigentests läuft, werden die Tests in der Schule an zwei Wochentagen stattfinden, an einem Tag wird also sowohl mittels Antigen- als auch mittels PCR-Test getestet, am anderen Tag nur mittels Antigentest. In der ersten Schulwoche sind die Testtage Montag (AG) und Mittwoch (AG+PCR), ab der zweiten Schulwoche Montag (AG+PCR) und Donnerstag (AG).

Wichtige Hinweise zur Durchführung von Antigen- und PCR-Tests an der Schule

Alle Schüler*innen nehmen (bei Unter-14-Jährigen nur nach Zustimmung der Erziehungsberechtigten) an regelmäßigen Schnelltests an der Schule teil. Diejenigen, die an diesen Tests nicht teilnehmen, wechseln in den ortsungebundenen Unterricht und müssen sich selbst über den Lehrstoff informieren.
 
30 Minuten vor den PCR-Tests soll nichts gegessen und getrunken sowie kein Kaugummi gekaut und nicht geraucht werden. Der schulische Antigentest ist 48 Stunden, der schulische PCR-Test ist 72 Stunden nach Durchführung des Tests gültig. Immer beim Einkleben eines Stickers in den Ninjapass muss durch die Lehrkraft das Datum eingetragen werden.
 

 Nachtestungen (von Zuspätkommenden bzw. am nächsten Tag) werden im Bereich vor dem Konferenzzimmer durchgeführt. Sollte jemand noch später kommen, muss er/sie sich im Sekretariat melden.

Antigentest Flowflex

Alle Informationen dazu auf der Ministeriumswebsite

PCR-Test "Alles spült"

Alle Informationen dazu auf der Ministeriumswebsite

Informationspflicht im Verdachtsfall!

Wir weisen darauf hin, dass bei Covid-Verdacht des Kindes Informationspflicht besteht und Sie die Schule umgehend informieren müssen (0732 383832 bzw. ).

Wann besteht ein Verdacht auf eine Infektion mit Covid19?

  • Bei Fieber ab 37° (Messen Sie regelmäßig die Temperatur Ihres Kindes!)
  • Bei Verlust des Geruchs/Geschmackssinns
  • Bei grippeähnlichem Befinden (starker Husten, starke Halsschmerzen, Kurzatmigkeit)

 

Schicken Sie Ihr Kind bitte auf keinen Fall in die Schule, wenn derartige Symptome vorliegen!

Angebot der Krisenhilfe - Erste Hilfe für die Seele​

Die Krisenhilfe OÖ hat mit der Schulpsychologie der Bildungsdirektion Oberösterreich ein Kooperationsabkommen hat. Gerade in so herausfordernden und belastenden Zeiten wie derzeit kann es hilfreich sein, seine Sorgen mit einer/m Expert*in zu besprechen und professionelle Hilfe zu bekommen. Die Kolleg*innen vom Krisentelefon (0732/2177) stehen rund um die Uhr für Sie zur Verfügung!

Mehr Infos HIER