Unterstützung für Schüler*innen


Schulärztin seit 2011

Erreichbarkeit: Montag und Dienstag von 8 bis 12.30 Uhr
und per E-Mail unter

Ich unterliege der Schweigeplicht – relevante Diagnosen wie z. B. Diabetes mellitus, Krampfanfälle od. ähnliche,  die Lehrkräfte unbedingt wissen sollten bzw. den Schulbesuch betreffen, werden über die Eltern  bzw. nur mit deren Einverständnis weiter gegeben.

Aufgaben:

  • jährliche schulärztliche Untersuchung –  Auffälligkeiten werden den Eltern/Erziehungspflichtigen schriftlich und den Schülerinnen und Schülern direkt mitgeteilt und zur Abklärung/Behandlung an den Haus/Kinder/Facharzt/ärztin verwiesen
  • Beratung von Schülerinnen und Schülern zu gesundheitsbezogenen Fragenstellungen wie Ernährung, Pubertät, Infektionskrankheiten etc, die an mich herangetragen werden
  • allgemeine gesundheitförderliche Beratung des Lehrkörpers/der Direktion und Mitwirken bei Maßnahmen im Rahmen der Pandemiebekämpfung
  • Erste-Hilfe-Leistung  und Anlaufstelle in psychisch sehr belastenden Situationen/Krisen.  Darüber hinausgehende Behandlungen erfolgen über den niedergelassenen bzw. Spitalsbereich, insb. erfolgt keine Medikamentenverordnung und Behandlung
  • Turnbefreiungen länger als zwei Wochen (notwendig: Befund des behandelnden Arztes/Krankenhauses)

Seit dem Schuljahr 2008/09 existiert an unserer Schule das sogenannte „Peers-System“. Oberstufenschüler*innen der 6. und 7. Klassen übernehmen nach einer Ausbildung zu MediatorInnen die Aufgabe, sich als Peers um SchülerInnen der 1. Klassen zu kümmern.

Das bedeutet, dass sie für die Kinder Ansprechpartner in verschiedenen Belangen (z.B. Problemen mit Mitschülern, Lehrern, beim Lernen, daheim,…) sind. Aber nicht nur  in schwierigen Situationen sind sie für die Erstklässler da – sie organisieren Spielenachmittage oder begleiten die Klassen bei Wandertagen und anderen Aktivitäten.

So entwickelt sich im Laufe des Schuljahres eine Beziehung und ein Miteinander zwischen OberstufenschülerInnen und UnterstufenschülerInnen. Die Peers beschreiben diese Zeit als Zeit mit schönen Erlebnissen, vertrauensvollen Beziehungen, gemeinschaftliche Unternehmungen und Erfahrungen mit lieben Menschen. Gratulation an alle zu diesem Miteinander in unserer kulturell vielfältigen Schule!

 

">Verena Schmuck, BEd.

Verantwortliche für die Peers-Ausbildung und -Betreuung

Anca Simona Maniu, BSc.

Ausgebildete Sozialarbeiterin

Aufgaben: Beratung und Begleitung von SchülerInnen bei sozialen Problemstellungen wie Ausgrenzungsgefahr-, Suchterfahrungen, Mobbing/Cybermobbing, Gruppendruck, Gewaltprävention, Integration benachteiligter SchülerInnen,..

immer mittwochs von 8 bis 13 Uhr im Besprechungsraum im OG 1 (neben INF2)

Kontaktaufnahme jederzeit unter ">

Montag, 2. – 4. Einheit im Beratungszimmer

Kontakt:

Jugendcoaching ist ein Angebot des bfi, mit dem Ziel, Jugendliche beim Erreichen eines positiven Ausbildungsabschlusses zu unterstützen. Die freiwillige und kostenlose Beratung und Unterstützung steht alle Schüler*innen ab der 5. Klasse offen.

Beispiele für Themen, welche im Jugendcoaching besprochen werden können:

  • Zeitmanagement und Lernplanung
  • Lerntechniken
  • Schwierigkeiten beim Umstieg von der Unter- in die Oberstufe
  • Motivation und Ziel
  • Mobbing/persönliche Krisen
  • Auf Wunsch Weitervermittlung (z. B: Kinder- und Jugendanwaltschaft, Kriseninterventionszentrum, AMS …)

Du benötigst Unterstützung bei deinem Zeitmanagement? Du willst Lerntechniken kennenlernen?

Dann melde dich bei Mag. Eva Thumfart oder Margret Kiebler, BEd.

Du benötigst Unterstützung bei deinem Zeitmanagement? Du willst Lerntechniken kennenlernen?

Dann melde dich bei  Katharina Fleischer, BEd.!


">Mag. Florian Hueber         ">DI Sonja Mijatovic

Aufgaben:

  • Information über Schullaufbahnen und schulische Bildungsmöglichkeiten an der eigenen Schule und an weiterführenden Schulen im AHS- und BMHS – Bereich.
  • Information und Beratung über Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura (z.B. Kollegs, Akademien, Fachhochschulen, Universitäten).
  • Beratung bei Lernschwierigkeiten und Problemen in der Klassengemeinschaft, im Einzelfall auch bei anderen Problemen, die den Kindern das Leben in der Schule schwer machen.
  • Vermittlung zu anderen Beratungsstellen im Raum Linz, die für die jeweilige Problemstellung geschulte Fachkräfte zur Verfügung haben (z.B. Schulpsychologische Beratungsstellen, Arbeitsmarktservice (AMS), Studienberatung).

Mehr Information im Bereich „Berufsorientierung„.

Aufgaben:

  • Beratung von Kollegen und Kolleginnen bei suchtpräventiven Unterrichtsvorhaben und -projekten
  • Überblick über Materialien/Projekte
  • Überblick über Weiterbildungsangebote, fachspezifische Einrichtungen
  • Kontaktperson für Präventionseinrichtung
  • Durchführung/Begleitung von Projekten
  • Organisation schulinterner Lehrerfortbildung

Kontakt: ">Mag. Julia Huemer

Sprachassistenten sind ein wertvoller Teil des Fremdsprachenunterrichts.

Assistentin für Englisch

 

Assistentin für Spanisch